Orgelrestaurierung beginnt

14.12.2012
www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12440566/61009/Wertvolles-Instrument-wird-zur-Sanierung-teilweise-abgebaut-Neue.html
oder http://t.co/bJuxqxH4
In Buckau ist der Orgeldoktor

Wertvolles Instrument wird zur Sanierung teilweise abgebaut
Neue Prospektpfeifen wieder aus Zinn

BUCKAU – Karl Friedrich Böttcher (1820–1883) war der letzte bedeutende Orgelbaumeister Magdeburgs. 1864 hinterließ der Instrumentenbauer seine Spur auch in der Buckauer Dorfkirche. Freunde des 800 Jahre alten Gotteshauses sind jetzt erleichtert. Sieben Jahre währten die Bemühungen um eine Sanierung der in die Jahre gekommenen Orgel. 30 000 Euro wurden gesammelt.
In dieser Woche endlich konnten Mitarbeiter der Halberstädter Orgelbaufirma von Reinhard Hüfken anrücken, um mit der Zerlegung des Instrumentes zu beginnen. Einige Teile müssen in der Werkstatt von den Orgeldoktoren überholt werden. Andere Elemente, wie die Windläden, nehmen die Spezialisten im Frühjahr unter die Lupe. Sollten sich dabei Risse zeigen, können diese an Ort und Stelle ausgegossen werden.

„Längst nicht mehr alle Töne stimmen. Außerdem werden die Prospektpfeifen erneuert“, berichtet Thomas Gandow vom Förderverein, der sich 2009 in dem 250-Seelen-Ort gründete.
Doch das Engagement der Buckauer für ihre Dorfkirche reicht noch weiter zurück. Es begann mit einer 900-Euro-Kollekte bei der Wiedereinweihung des gotischen Schnitzaltars. Das war 2005. Dann rief der Heimatverein zur Restaurierung der wertvollen Orgel auf. So werden in den Prospekt, also in die Schauseite des Instrumentes, wieder Pfeifen aus Zinn eingesetzt.
Im Ersten Weltkrieg waren die Original-Pfeifen durch Exemplare aus Zinkblech ausgetauscht worden. Diese bleiben natürlich im Besitz der Kirche. Fördervereinsvorsitzender Gandow kann sich vorstellen, die gebrauchten Pfeifen an weitere Stifter zu veräußern. Das Gotteshaus hat noch einigen Restaurierungsbedarf.
Für Orgelbauer Matthias Godderidge steht fest: „Die Orgel wird wieder ein schönes Stück.“ Zusammen mit seinem Kollegen Christian Hellbach verstaute er nicht nur die Prospektpfeifen. Abgebaut wurde mit „Respekt vor alter Handwerkskunst“ Manual (Klaviatur) und Pedal (Fußhebel). „Es ist schon eine Ehre daran arbeiten zu dürfen“, meint Godderidge.

Eigentlich sollte die Buckauer Orgel schon zum Pfingstfest erklingen. Doch die vom Landkreis ausgesprochenen Baustopps verzögerten die Arbeiten am Dach der Kirche. So blieb die Orgel zwei Jahre unter Planen verhüllt.

„Wir sind jetzt um so dankbarer, dass die vielen Spendengelder endlich ihren eigentlichen Zweck erfüllen können“, so Gandow. Bei Orgelbaumeister Hüfken ist die Orgel in guten Händen. Der Halberstädter versteht sich besonders auf Böttcher-Orgeln, die in der Magdeburger Region und im Vorharz größere Verbreitung fanden. (Von Frank Bürstenbinder)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>